Schnuppe von Gwinner

Aude Tahon - Fadenspiele

Die textilen Schmuckstücke und Accessoires aus linear luftigen Fadenmustern sind Wunderwerke an Einbildungskraft und Raffinesse. Zunächst wecken sie ungläubiges Staunen, dann Entzücken und helle Begeisterung. In reiner Handarbeit knüpft die französische Textilkünstlerin Aude Tahon erstaunliche geometrische Strukturen und florale Schnörkel zu raffinierten Preziosen und dekorativen Netzen. Zierliche Knoten verdichten sich zu fantasievollen Blütenringen und geschmeidigen Colliers, zu Kragen die man auch als Armschmuck tragen kann, zu temperamentvollem Haarschmuck und raffiniert variablen Oberteilen. Ihre Kunstfertigkeit basiert einzig auf dem innovativen Umgang mit der traditionellen koreanischen Knotentechnik „maedup“.

Aude Tahon, die 1973 in Burundi geboren wurde und ihre Kindheit dort verbrachte, studierte Ende der 1990er Jahre Anthropologie und Ethnologie an der Universitée de Paris. Sie interessierte sich in diesem Kontext vor allem für textile Techniken und Dessins. Es ging ihr dabei um die Möglichkeiten von Ausdruck und Identität, die Textilies vermitteln kann. Mit ein Grund, warum sie schon während des Studiums immer mal wieder ins praktische Fach wechselte.....

Werkschau weiter lesen in Handmade Kultur 1/2016