Schnuppe von Gwinner

Die deutsche Keramikkünstlerin Elke Sada begeistert mit ihren unkonventionellen Werken, in denen sich keramische Form und freie Malerei auf erfrischend innovative Weise vereinen. Unzählige Preise und Ankäufe für öffentliche und private Sammlungen würdigen ihre künstlerisch so inspirierende Entwicklung der letzten Jahre auf internationalem Niveau. In Leipzig wurde sie auf der GRASSIMESSE 2015 mit dem Grassipreis der Carl und Annelises Goerdeler Stiftung ausgezeichnet. Und seit dem 23. Januar und noch bis zum 18.03. 2017 kommt Leipzig nun auch in den Genuss einer wunderbaren Einzelausstellung, in der alle Werkgruppen von Elke Sada ausführlich präsentiert werden.

Wir danken der gastgebenden Galerie terra rossa, die im Rahmen der Ausstellung dieses Künstlergespräch ermöglichte. Nicht nur der aussergewöhnliche Werdegang Elke Sadas wurde thematisiert. Wir verfolgten auch die Schritte ihrer Ausbildung bis nach England, wo sie diese mit dem Master am Royal College of Art in London  abschloss. Wir sprachen über die vielen verschiedene Einflüsse und oft überraschend ungewöhnlichen Inspirationen, deren Offerten sie neugierig und erfolgreich nachgeht. Ihre Disziplin, Talent und Geschick, sowie das unerlässliche Quäntchen Glück, führten diese Ausnahmekünstlerin innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit in das Rampenlicht internationaler Keramikkunst. Die Offenheit mit der Elke Sada fesselnd über ihre Erfahrungen und Eindrücke zu berichten wusste hörte auch bei der Beantwortung technischer Fachfragen aus dem Publikum nicht auf, das sich begeistert zeigte.

Elke Sada - Farbe in Bewegung 

Galerie terra rossa Leipzig bis 18.März 2017