Schnuppe von Gwinner

Magazin Experience 2/2016

Preziosen aus der Wunderkammer

Ist das Kunst, oder kann man das anstecken? Der Autorenschmuck liebt es, Fragen aufzuwerfen. Ein Star der Szene ist Petra Zimmermann mit ihren unkonventionellen Eyecatchern.

Macht, Wohlstand, Fantasie und Selbstbewusstsein finden seit jeher Ausdruck in wertvollem Schmuck. Als Mittel der Verführung und Inszenierung der eigenen Person ist er uns allen vertraut. Die mitunter kuriosen Objekte, die seit einigen Jahrzehnten Sammler, Galeristen und Museumsleute begeistern, werfen allerdings oft Fragen auf. Doch das ist genau, was die Urheber des sogenannten Autorenschmucks wollen. Als Schmuckkünstler führen sie einen ästhetischen Dialog und verfolgen konzeptionelle Ziele, so wie es freie Künstler tun. Der Wert ihrer Objekte misst sich nicht an den verwendeten Edelmetallen und Steinen, sondern definiert sich über die Originalität der künstlerischen Botschaft.

Ein Star des internationalen Autorenschmucks arbeitet in der Verborgenheit eines Souterrain-Ateliers im dritten Wiener Bezirk: Petra Zimmermann. ....

Weiterlesen im American Express Magazin "Experience" 2/2016: