Schnuppe von Gwinner Schnuppe von Gwinner
Bild 2
Bild 3
Bild 1

Aufgabe: Idee, Konzeption und Realisation einer Kultur-Veranstaltung zum Advent

Auftraggeber: ecom AG i.A. HaGG Hamburger Gesellschaft für Gewerbebauförderung mbH

Ort: VIVO! Zentrum für Nachhaltigkeit in Hamburg Altona 29.11. bis 22.12.2002 

Das VIVO! richtete als Einkaufs-, Handwerks- und Dienstleistungs-Zentrum sein Angebot an den Kriterien der Nachhaltigkeit aus. Mit 20.000 qm Nutzfläche sollte es bei seiner Eröffnung im Februar 2003 das größte seiner Art in Deutschland sein.

Angesprochen wurden junge Familien, junge Alte, Berufstätige und Doppelverdiener sowie auch Kranke, Allergiker und Risikogruppen. Die bewusste Auseinander-setzung mit ihren Lebensverhältnissen macht diese Zielgruppen anspruchsvoll in Bezug auf Information und Qualität. Verantwortungsbewusstsein paart sich mit dem Wunsch nach Wohlbefinden, Entspannung und Genuss.

Die ecom AG, als Betreiber, beauftragte craft2eu mit der Konzeption und Realisation einer Veranstaltung zur Vorkommunikation des VIVO! Im Advent 2002. Drei Monate vor der geplanten Eröffnung startete craft2eu Termingerecht.

Der Auftrag an Schnuppe von Gwinner umfasste folgende Dienstleistungen:

  • Entwicklung von Konzept und Programm
  • Akquisition der Künstler und Gruppen
  • Koordination, Organisation
  • Graphik
  • Technik
  • PR-Arbeit

Ein begehbarer Adventskalender: 24 kreative Projekte und Programme

Die Idee
Es sollte einen Anlass geben, der die Unfertigkeit der Architektur mit einbezieht: Das im Ausbau befindliche VIVO! bot das Ambiente für ein vorübergehendes Spektakel und die einmalige Gelegenheit für eine Veranstaltung, die den Geist der Offenheit, Kreativität und Qualität vermitteln würde. Alles in einem Attribute die dem VIVO!-Konzept generell zu Grunde liegen.

Das Konzept: An den Adventswochenenden stellten sich 24 ungewöhnliche Weihnachtsüberraschungen - in Anlehnung an einen Adventskalender - auf den leeren, erst im Ausbau befindlichen Laden-Flächen vor. Künstler und Kunsthandwerker, Meisterstücke, Kunst- und Designklassen, die Elfenschule und ein Architekturwettbewerb sorgten für eine nachhaltig andere Interpretation des Weihnachtsthemas. Ein Musik, Theater- und Kinoprogramm ergänzte die Vielfalt der Attraktionen.

»Tür auf« im Vorprogramm:
Das weite Atrium des VIVO! empfing die Besucher hell erleuchtet. Über zwei Etagen verriet schon der Blick in die Schaufenster besondere Überraschungen und lockte zu einem Rundgang. Auf der zentral gelegenen Bühne gab es Weltmusik und ein buntes Zirkus- und Elfenprogramm. Ein Informationsstand für potentielle Mieter des VIVO! und eine konzentrierte Gastronomie rundeten das Angebot ab. Ein Highlight war der Knusperhauswettbewerb, der unter Hamburger Architekturbüros ausgeschrieben wurde und auf rege Anteilnahme bei Architekten wie Publikum stieß. Auch die Ausstellung von Hamburger Meisterstücken der letzten drei Jahre, die sonst nie einer Öffentlichkeit zugänglich waren, stiess auf grosses Interesse.

Die Präsentationsstrategie:
Nummern über den Türen zu den einzelnen Präsentationen fanden ihre informative Ergänzung im Programmheft. Künstler und Kreative selbst waren anwesend um den Besuchern Fragen zu beantworten oder Mitmach-Aktionen anzubieten. Lebendigkeit und Spaß. Überraschung und Unterhaltung auf hohem Niveau waren allgegenwärtig.

Programmauswahl:
Das Besondere war federführendes Kriterium bei der Auswahl der Künstler und Projekte, die alle aus Hamburg und Umgebung kamen. Ihre Mischung sollte Attraktionen für alle Generationen bieten.

Das Feedback:
Über 10.000 begeisterte Besucher kamen in den Neubau nach Hamburg-Altona, der mit seiner Entwicklungs-Historie als Politikum in der Hansestadt, von Anbeginn mit Negativpresse bedacht wurde. Der nachhaltige Advent mit dem »Tür auf!« Programm im VIVO! wurde zwar allseits sehr gelobt, konnte aber die Einstellung des VIVO!, als größtes Nachhaltigkeitszentrum in Deutschland, durch einen Senatsbeschluss im März 2003 nicht verhindern.